Seit Juni 2017 ist die Scandio Teil der 1% Pledge-Bewegung, die von Atlassian, Salesforce und Rally 2014 ins Leben gerufen wurde. Für uns bedeutet dies konkret, dass wir 1% unserer Arbeitszeit und 1% unserer eigenen Produkte in gemeinnützige Aktionen investieren. Bei der Kategorie “1% Time” sind alle Kolleginnen und Kollegen der Scandio direkt involviert und aufgefordert, sich Projekte sozialer Natur zu suchen und diese innerhalb der Arbeitszeit zu unterstützen.

Wir begleiten diesmal ein Team aus 11 Personen bei ihrer Teilnahme bei den Social Days des Tierheims in München. In diesem Blogpost berichtet Isabelle über diese tierische Erfahrung.

Die Social Days im Tierheim München

Nach mehreren 1% Pledge-Projekten in den verschiedensten Bereichen war es nun auch mal an der Zeit sich den besten Freunden des Menschen zu widmen: Den Tieren!

Der Tierschutzverein München bietet in seinem Tierheim in Riem sogenannte “Social Days” an, bei dem freiwillige Mitarbeiter eines Unternehmens dort einen Tag lang aushelfen - also sozusagen ihre Arbeitszeit spenden. Perfekt für uns! Und so standen trotz erstem Frost und Kälte 11 unserer Kollegen an einem frischen Novembermontag im Tierheim und konnten es kaum erwarten zu helfen. Gleich zu Beginn wurden wir auf die verschiedenen Tierhäuser aufgeteilt und durften hier die Pfleger unterstützen.


Zum Anknabbern: Der Kleintier-Bereich

Hier gab es allerhand kleine Tiere: Vor allem natürlich Hasen und Kaninchen, aber auch Chinchillas, Degus, Ratten, Papageien und andere Vögel. Hier haben wir geholfen die Käfige auszumisten, das Heu frisch auszulegen und Futter zu verteilen. Schön zu sehen war, dass viel Rohkost, welche aufgrund von Schönheitsfehlern nicht mehr verkauft werden kann, dort regelmäßig gespendet wird.

Mietz Mietz - Das Katzenhaus

Das neue Katzenhaus auf dem Gelände ist ein wahres Dorf und bietet Platz für Rund 280 Katzen. Hier durften wir die Räume der Katzen säubern und ordentlich machen. Wir hegen allerdings den Verdacht, dass uns die Pfleger dort absichtlich die liebsten Katzen gegeben haben, alle waren nämlich super lieb und verschmust, so dass wir zum Teil gar nicht richtig zum Putzen kamen.

Die besten Freunde des Menschen - Der Hundebereich

Auch den Hunden haben wir ihr Zuhause schön gemacht: Die Decken ausgeschüttelt, den Boden gewischt und Wasser nachgefüllt. Außerdem waren ein, zwei Kuscheleinheiten natürlich auch wichtiger Bestandteil der Aufgabe. Während unserer Zeit dort kamen regelmäßig Spaziergänger vorbei, um einen der Hunde auszuführen.

Alles was da kreucht und fleucht - Ziegen, Igel und Enten

Für die ganz Harten unter uns ging es raus: Bei den Ziegen und Hühnern haben wir das Außengehege ordentlich gemacht und auch die Enten wurden gefüttert. Zudem gibt es zu dieser Jahreszeit auch viele Igel, die größtenteils unterernährt abgegeben werden. Die Pfleger peppeln sie dann so lange auf, bis sie für den Winter fit sind. Für sie haben wir das Essen vorbereitet und Zeitungen zerrissen, die als Laubersatz dienen.

Fazit

Nach dem Vormittag bei den Tieren gab es eine Brotzeit und nachmittags bekamen wir eine ausführliche Führung über den Hof. Normalerweise wären dort die Außengehege zu pflegen gewesen, das war aufgrund der Kälte aber nicht möglich. So haben wir aber noch viel Interessantes über das Heim erfahren und gesehen. Zum Beispiel ist der Verein komplett über Sach- und Geldspenden finanziert - dass das klappt hat uns begeistert! Wir haben auch viel über die Vermittlung der Tiere erfahren, dabei hat es dem einen oder anderen von uns durchaus unter den Fingern gejuckt…
Das Schönste aber: Alle Angestellten oder freiwilligen Helfer dort sind wirklich mit Herz dabei und wir haben den Leuten, bzw. Tieren dort tatsächlich helfen können und hatten nicht das Gefühl nur rumzustehen oder unangenehme Aufgaben zu bekommen. Wir wissen jetzt schon, dass wir nächsten Sommer wieder helfen wollen und freuen uns darauf.

Wer dem Tierschutzverein helfen will kann dies hier im Rahmen einer Geldspende oder bei einem Social Day - wir können es wirklich empfehlen!