Wir möchten nicht nur über unsere ShipIt-Days 2019 im Allgemeinen berichten, sondern auch die einzelnen Team-Projekte vorstellen. Den Anfang macht hiermit das Pflanzuino-Team (Alex, Flo, Daniel, Maximilian, Katharina und Michaela).

Die ShipIt-Days, der interne Hackathon der Scandio, fand auch 2019 wieder statt und unser Team ging selbstverständlich schon Wochen vorher auf Ideenfindung: Was wollen wir machen, was gab es bisher noch nicht und mit welchen Mitteln kann man in kürzester Zeit ein richtig cooles Projekt abliefern - selbstverständlich wollten wir mit unserem Projekt auch einen Preis abstauben.

Nach mehreren Tagen und einigen mehr oder weniger guten Vorschlägen, kam uns beim Mittagessen die Idee. Unsere Kollegin Isabelle isst nämlich gerne gemischtes Gemüse und dieses muss sie sich jeden morgen selbst verpacken, in ihrer Tasche verstauen und dann auch noch unbeschadet in unser Münchner Office transportieren. Daher: Lasst uns doch das Gemüse selbst anbauen. Dies würde auch unsere fleißigen Scandio-Köche unterstützen, die mindestens zweimal pro Woche kleine Kräutertöpfchen und weitere Zutaten aus dem nahegelegenen Supermarkt besorgen müssen.

Die Grundidee stand, doch wie bekommt man dazu noch den technischen und innovativen Twist? “Dr. YouTube” gab uns hierzu relativ schnell eine gewitzte Antwort: Ein Gewächshaus, das sich gesteuert durch einen Arduino und weitere elektronische Feinheiten selbst bewässert.

Auch durch den berechtigten Einwand der Chefs (“Wo soll denn dieser Kasten stehen?”) ließen wir uns nicht mehr von unserem Vorhaben abbringen.

Nun mussten wir nur noch eine Einkaufsliste mit allen notwendigen Komponenten erstellen und bei den Chefs anmelden. Wie man an diesem Blogpost sieht, hat das ganz gut geklappt.

Was wir brauchen:

  • Akkuschrauber (Bohrer) mit dem ganzen Kleinkram und Schraubenzeug
  • Lötkolben mit Lötzinn
  • Multimeter
  • Schraubenzieher mit vielen Aufsteckteilen
  • Heißklebepistole
  • Zange
  • Arduino mit Kabeln
  • Folie
  • Kleine Nägel
  • Schlauch
  • Sprenkler für den Schlauch
  • Kanister mit Wasser befüllt
  • Samen
  • Bio-Erde
  • Kabelbinder
  • Kabelschelle
  • Gaffa Tape
  • Hochbeet mit Anzuchtkasten

TAG 1 - START DES PFLANZUINO-PROJEKTS

Der große Tag kam und pünktlich um 15 Uhr fiel der Startschuss für alle Teams, um mit ihren Projekten zu beginnen. Das Problem? Unsere Komponenten, wie Feuchtigkeitssensoren und der Arduino als Herzstück, waren noch nicht im Office angekommen. Während ein Teil des Teams die restlichen Komponenten im Baumarkt besorgte, warteten die anderen sehnsüchtig im Office auf die letzten benötigten Teile. Stunden des Wartens vergingen und immer noch war kein Postbote in Sicht… Doch da ging uns ein Licht auf. Ist es möglich, dass unser Paket eventuell schon im Briefkasten abgelegt wurde? Wir gingen dem Ganzen auf die Spur…

Taada! Tatsächlich wurde besagtes Paket schon im Briefkasten abgelegt und wir hatten nun endlich alle Komponenten beisammen!

Zuerst haben wir uns die Küche mit der SipIt-Gruppe, die sich daran gewagt haben, Scandio-Bier zu brauen, geteilt, zumindest bis die ersten Gärungsprozesse eingesetzt haben. Ab diesem Zeitpunkt haben wir uns sehr schnell neue Räumlichkeiten gesucht - jeder, der sich in der Zeit in der Küche aufgehalten hat, weiß wieso! :P

Um unseren (selbstverschuldeten) Lieferengpass schnellstmöglich auszugleichen, haben wir unsere Gruppe abermals zweigeteilt. Ein Teil des Teams kümmerte sich um die handwerklichen Dinge, wie das Zusammenbauen des Blumenbeets, der andere Teil setzte sich mit den technischen Hürden auseinander. Leider stießen beide Teams relativ schnell auf kleinere Probleme (Der Baukasten aus Holz für das Hochbeet passte nicht ganz & vorgegebener Code war schlichtweg fehlerhaft). Haben wir uns dadurch aus der Ruhe bringen lassen?

Zu später Stunde (genauer gesagt um 22:08 Uhr) wurde unser Tagesziel erreicht - sowohl das Gewächshaus stand und auch die Programmierung des Arduinos und Funktionalität der Pumpe passte! (zu sehen in folgenden zwei kurzen Ausschnitten)

TAG 2 - Fertigstellung und Präsentation

Da wir unseren technischen Durchbruch schon Donnerstagabend erlebt hatten, mussten wir am Freitag nun noch dafür sorgen, die einzelnen Teile zusammen zu löten und diese in der gelieferten Box zu verstauen. Elektrotechniker sind wir natürlich nicht, dennoch haben wir es durch Teamwork und unbändigen Einsatz (dieser wurde eventuell durch das ein oder andere alkoholische Kaltgetränk gestärkt) geschafft. Beim Zusammenbauen haben uns außerdem unsere langjährigen Tetris-Erfahrungen sehr geholfen! (breites Grinsen)

Nachdem wir unser Blumenbeet mit einer Plane ausgelegt, mit Erde befüllt und verschiedenen Samentypen bestückt hatten, ging es an den finalen Testlauf. Würde die zusammengebaute Technik auch im “Ernstfall” funktionieren?

Fazit

Trotz unserer wenigen Erfahrung gab es zur Überraschung aller keine allzu großen Probleme und Pflanzuino konnte zum Einsatz freigegeben werden (auch wenn die Feuchtigkeitsanzeige teilweise in die -200 % gerutscht ist). Deswegen haben wir uns zwischenzeitlich wie kleine Elektrotechnik-Superhelden gefühlt ;).

Fun Facts am Rande:

  • Da bei den ShipIt-Days bekanntermaßen eine gewisse Wettbewerbsatmosphäre herrscht, kann es schon mal zu kleineren Aussetzern kommen - bestes Beispiel hier: Warten auf Pakete, die längst im Briefkasten liegen…
Status
  • Ein Motivations-Song darf natürlich nicht fehlen - so haben wir uns für das Lied “Das Schlimmste ist, wenn das Bier alle ist!”, welches wir von den SipIt-Leuten adaptiert haben, entschieden! (Für die Kulturbanausen unter euch, die den Song nicht kennen, hier der Link.)

  • Die wohl am häufigsten gestellte Frage der Kollegen: “Uh, was genau pflanzt ihr denn da an? Etwa besondere Nutzpflanzen?”

  • Unser Senior Software Consultant and Architect Alex hatte ab und zu, wie das Wort Senior schon impliziert, mit seinem Gedächtnis zu kämpfen. Des Öfteren lief er fast schon panisch durch das Zimmer auf der Suche nach seiner Brille (welche sich dann auch mal auf seinem Kopf wiedergefunden hat). Die hätte unser Kollege Flo aber zwischenzeitlich besser gebrauchen können, da seine Sehkraft durch das ständige Löten etwas beeinträchtigt wurde.

  • Elektrotechnik-Anfänger am Löten und Verkabeln mit mehr oder weniger gutem Erfolg.
  • Durch den neu eingeführten “Social-Media-Preis”, bei dem das Team gewinnt, welches sich während der zwei Tage die pfiffigste, lustigste Idee im Bezug auf Social-Media ausdachte, wurden sehr viele Arbeitsschritte durch Fotos und Videos dokumentiert → viele Lacher durch gewisse Situationskomik (teilweise auch im abschließenden Präsentations-Video zu sehen!).

Unser Präsentations-Video gibt es hier nochmal! Viel Spaß damit (den hatten wir nämlich auch):

Das Pflanzuino-Team