Das Thema Home-Office ist gerade durch die aktuelle Corona-Krise in aller Munde. Bei der Scandio praktizieren die Mitarbeiter schon seit mehr als fünf Jahren Home-Office und generell sind wir so aufgestellt, dass es uns jederzeit möglich ist, ohne Einschränkungen im Home-Office zu arbeiten. Durch die Erfahrung in den letzten Jahren waren wir ziemlich gut gewappnet für die Corona-Zeit und arbeiten nun bereits seit vielen Wochen erfolgreich von zuhause aus. Wie das gelingt, welche Tools helfen können und worauf wir sonst noch achten, erfährst du hier.
Genderhinweis: Allein aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet.

Meinungen der Scandianer zum Home Office

Die Vorteile im Home Office arbeiten zu können.

  • Mehr Motivation durch Vertrauen der Chefs.

Die Tatsache, dass Arbeitgeber ihren Angestellten das Home-Office ermöglichen, gibt eine gewisse Auskunft darüber, ob Vertrauen vorhanden ist. Dieses entgegengebrachte Vertrauen wissen die Mitarbeiter zu schätzen und vielen gibt das sogar noch einen gewissen extra “Push”.

  • Keine Ablenkung durch Kollegen.

Wer kennt es nicht? Man sitzt vertieft vor seinem Computer und wird dann (natürlich ungewollt) von einem Kollegen aus dem Tunnel gerissen. Oftmals reicht dafür auch nur ein kurzes “Hallo” oder ein Gespräch zwischen zwei Kollegen im selben Raum. Auch wenn das nicht böse gemeint ist, kann das einen gewissen Einfluss auf die Arbeit haben.

Auch Vierbeiner können zur Ablenkung werden...
...aber kann man es ihnen verübeln?
  • Weniger Zeitverlust und Stress durch den wegfallenden Arbeitsweg. (Zeit und Kosten werden gespart!)

Vor allem die Angestellten mit einem weiteren Anfahrtsweg können das bestätigen. Die Zeit, die man sich durch die nicht vorhandene Anfahrt und den Rückweg spart (variiert in der Scandio von fünf Minuten mit dem Radl bis zu einer Stunde mit den öffentlichen Verkehrsmitteln), kann im Home-Office sinnvoll genutzt werden. Leichter gesagt: man kann früher anfangen zu arbeiten, früher Feierabend machen und dadurch mehr Freizeit gewinnen. Zusätzlich kommt es in München immer wieder zu Verspätungen und Ausfällen im öffentlichen Nahverkehr oder zu einem Stau, gerade in den Stoßzeiten. Der dadurch verbundene Stress fällt im Home-Office natürlich weg.

  • Work-Life-Balance kann, gerade auch mit Kindern, noch besser organisiert und koordiniert werden.

Work-Life-Balance ist ein fest etablierter Begriff und wird bei der Scandio schon seit jeher ganz groß geschrieben (das spiegelt auch unser Eltern-Kind-Blogpost ganz gut wieder). Es wird immer deutlicher, wie wichtig Angestellten eine gute Kombinierbarkeit von Arbeit-Familie-Freizeit ist. Durch das Home-Office kann dies noch besser gelingen. Auch was die Mittags- und generelle Arbeitszeitgestaltung angeht, ist man im Home-Office doch noch etwas freier als vor Ort im Unternehmen.

Welche Nachteile könnte das Home-Office mit sich bringen?

  • Weniger Produktivität im Home-Office?

Bei unseren firmeninternen Meetings ist das natürlich ein heißes Thema, vor allem wenn sich das Home-Office über einen längeren Zeitraum zieht. Der allgemeine Tenor dazu: Nein, das Home-Office macht nicht weniger produktiv. Klar ist jedoch, dass durch das virtuelle Zusammenarbeiten einige Änderungen und Anpassungen nötig sind. Hierbei können bestimmte Tools und Arbeitsweisen, wie ein gutes Zeitmanagement, weiterhelfen. Dennoch muss natürlich gesagt werden: Auch im Home-Office gibt es zahlreiche Ablenkungsmöglichkeiten, nur sollte darunter die Arbeit nicht leiden.

  • Keine klare Trennung von Arbeit und Alltag.

Sicher ist jedem bewusst, dass eine strikte Trennung von Arbeit und Alltag, gerade hinsichtlich der Produktivität, sehr wichtig ist. Doch was manchen Arbeitnehmern auch so schon schwer fällt (Stichwort: Mails nach Feierabend oder in den Pausen checken), ist im Home-Office natürlich nicht weniger schwierig zu bewältigen. Hierbei ist es von Vorteil, sich z.B. klare Zeiten für den Beginn der Arbeit, der Mittagspause und des Feierabend zu setzen und diese (natürlich nur wenn möglich) auch einzuhalten. Auch eine gewisse räumliche Distanz kann helfen. Optimal wäre hierbei natürlich ein eigenes Zimmer mit eingerichtetem Arbeitsplatz.

  • Erschwerte Kommunikationswege.

In der heutigen Zeit wird bereits sehr viel Arbeitsrelevantes über Mail, Telefon oder sonstige Chatprogramme geregelt und das ist auch notwendig. Schwierig ist es aber bei Absprachen innerhalb des Unternehmens oder der Teams. Während ein Kollege im Büro meist nur einen Katzensprung entfernt sitzt, ist es im Home-Office doch teilweise schwieriger Rücksprache zu halten oder schnelle Rückmeldungen zu bekommen.

Fazit

Unabhängig davon, wie produktiv Arbeitnehmer im Home-Office arbeiten: Jedem von uns gehen doch nach einer gewissen Zeit die Kollegen ab. Kein Remote-Kaffeetreff oder Call kann den Plausch in der Küche beim Kaffee trinken, das Vorbeischauen im Büro der Kollegen oder das Grüßen auf dem Gang ersetzen. Auch das gemeinsame Kochen oder der kurze Marsch ins nahegelegene Einkaufszentrum fehlen einfach sehr. Kurze Absprachen auf dem Gang, ein Feierabend-Bier nach einem anstrengenden Tag… es gibt einfach zu viele Dinge, die im Home-Office wegfallen. Schön ist es, wenn man auch mal problemlos ins Home-Office gehen kann, wenn einem der Alltag im Büro zu hektisch ist oder man einfach mal einen Tag für sich braucht - ausschließlich im Home-Office zu arbeiten ist, genauso wie die generelle Lage weltweit, leider nicht schön. Trotzdem geben wir in der Scandio unser Bestes damit wir bald alle wieder zusammen im Büro arbeiten, ratschen und lachen können.

Welche Tools helfen uns beim Arbeiten im Home Office?

Da sehr viele verschiedene Tools genutzt werden, die oft abhängig von dem jeweiligen Aufgabenbereich sind, hier nur ein kleiner Überblick über Tools, die wir in der Scandio nutzen:

  • Slack ist eines der wichtigsten Tools innerhalb der Scandio. Simpel von der Funktionalität und doch super für Unternehmen geeignet. Neben der 1:1 Chatfunktion bietet Slack auch die Möglichkeit für Gruppenchats für einzelne Teams, Kunden oder Themengebiete. Natürlich abgerundet von Channeln wie #essen oder #schwarzes-brett.
  • Auch Atlassian Confluence wird schon lange bei der Scandio genutzt. Warum? Weil es ein großartiges Tool zur Zusammenarbeit, Kommunikation und Wissensverteilung ist. Dort treffen Know-How und Tasks aufeinander und können so ganz leicht zentral bearbeitet werden.
  • Agiles Arbeiten ist auch bei der Scandio wichtig - dafür nutzen unsere Teams gerne Atlassian Jira. Dort können alle Schritte in einem Projekt, aber auch allen anderen Prozessen geplant, auf- und ausgeführt werden. Auch die Verknüpfung mit Confluence ist hierbei für uns sehr hilfreich.

    Zusätzlich setzen wir auf Google Gsuite, viele Teams haben einen Zoom Account und wir testen MS Teams. Miro ist aktuell ganz groß im Kommen. Für die bessere Akustik nutzen wir Jabras und einige Leute haben auch ein Jabra zu Hause. Die Diskussion um das beste Headset reisst nicht ab. Am Ende wollen und müssen wir alles testen. Den heiligen Gral gibt es hierbei nicht.

Teamabend im Home-Office?

Die Teamabende in der Scandio haben schon eine lange Tradition, doch auch hier stellte sich den Kollegen die Frage: “Wie bekommen wir einen coolen Remote-Teamabend hin und was macht man dabei überhaupt?”
Das erst kürzlich gegründete T-Team hat sich daraufhin als erstes Team an einen Remote-Teamabend gewagt. Neben ein paar coolen Onlinespielen wie Skribbl oder Cards Against Humanity durfte natürlich auch das ein oder andere (isotonische) Kaltgetränk nicht fehlen.

How To Remote-Teamabend by T-Team


Das Fazit: Der Remote-Teamabend hat allen Beteiligten Spaß gemacht und ist aktuell die einzig mögliche Alternative. Auch wenn der richtige Teamabend dadurch nicht ersetzt werden kann, ist es doch eine coole Möglichkeit, um gemeinsam zu quatschen, tüfteln und Spaß zu haben.



Unsere Kollegin Carla hat in ihrem Blogpost auch nochmal ganz gut zusammengefasst, wie wir das Thema Home-Office in der Scandio generell handhaben.


Wer wissen will, was wir sonst noch so machen: